Artikel als PDF herunterladen

Eine Arbeit der Papiermühle Fumagalli vom Ende des 18. Jahrhunderts

von Francesco Carmenati

sph-Kontakte Ausgabe Nr. 108| August 2020

Von 1712 bis 1903 war die Papierfabrik in Canobbio ein Familienbetrieb der Fumagallis. Unser Mitglied Graziano Gianinazzi forscht seit Langem über die Geschichte dieser Tessiner Papierer. In seiner jüngsten Studie untersucht er ein Buch, das Ende des 18. Jahrhunderts dort hergestellt wurde: Nicht nur das Papier, sondern auch die Bindung lässt sich als Arbeit der Papierfabrik Fumagalli nachweisen. Wir drucken hier eine Kurzfassung des Essays auf Italienisch ab sowie einleitend eine Rezension, in der Francesco Carmenati die Arbeit auf Deutsch vorstellt.

Über ein Essay von Graziano Gianinazzi

«Nel 1770, per incarico dei 12 Cantoni Svizzeri, il Fumagalli cartai di Canobbio, rilegano in un volume i Privilegi del baliaggio di Lugano», so beginnt Graziano Gianinazzis Essay Libro con le leggi de landvogti della cartiera Fumagalli, das seine früheren Forschungen über die Tessiner Papierfabrik Fumagalli vertieft. Der Band, der im Zentrum dieser Untersuchung steht, ist ein Einzelstück; es handelt sich um ein Manuskript mit dem Titel Registro dei privilegi, das nach Jahrzehnten der Vergessenheit in die Hände von Gianinazzi gelangte. Es geht darin um die Gesetze von zwölf Schweizer Kantonen, die nach 1514 in der Landvogtei von Lugano Anwendung fanden.

Das Manuskript weist eine gleichmässige, kursive Schrift auf, immer von derselben Hand und ohne Korrekturen. Nach Untersuchung des Wasserzeichens und aufgrund von Bemerkungen in den Pfarrbüchern geht Gianinazzi davon aus, dass sowohl die Herstellung des Papiers als auch die Linierung und die Bindung des Manuskripts in der Papierfabrik Fumagalli ausgeführt wurden. Seine Recherchen führten auch zu der Annahme, dass das Manuskript im Haus der Grafen von Biogno, der Patrizierfamilie von Breganzone und Lugano, aufbewahrt worden ist.

Illustriert werden die Untersuchungen mit Fotos vom Wasserzeichen der Papiermühle Fumagalli und von Refraktografien, durch die im Papier vorhandene Fasern sichtbar gemacht werden: Es handelt sich um Hanf und Leinen. Zudem ist eine vollständige Liste der Landvogte beigefügt, die 1512–1798 in den Vogteien von Lugano, Mendrisio, Vallemaggia und Locarno amteten.

Das Essay ist ein weiterer wichtiger Beitrag Graziano Gianinazzis zu der noch lange nicht abgeschlossenen Geschichte der Papierfabrik seiner Gemeinde Canobbio, zu der er unermüdlich forscht. Seine Arbeit wurde auf kantonaler Ebene anerkannt und gewürdigt: mit Einladungen zu Konferenzen ebenso wie durch Presseartikel und Fernsehberichte. Tatsächlich wäre es wünschenswert, weitere Forschungen zu diesem Manuskript anzustellen, etwa um die Frage zu klären, ob es ein originäres Werk ist oder von einer Vorlage abgeschrieben wurde. Ausserdem wäre es interessant zu wissen, zu welchem Zweck es hergestellt wurde. (FC)

Literatur

Gianinazzi, Graziano: Libro con le leggi de landvogti della cartiera Fumagalli, 2020.